RAC - Motorbuch des Jahres

Am 17. September 2020 hat der Royal Automobile Club (RAC) in England seine Nominierungen in Form einer Vorschlagsliste für das Autobuch des Jahres bekannt gegeben:

Motoring Book of the year 2020 logo

Die sechs Titel, die in die engere Wahl für das Fachbuch des Jahres gekommen sind, heißen:

  • Claude Deane Western Australia’s Motor Dealer Extraordinaire by Graeme Cocks (Motoring Past Vintage Publishing)
  • Shadow The Magnificent Machines of a Man of Mystery by Pete Lyons (Evro Publishing)
  • Ultimate Works Porsche 956 – The Definitive History by Serge Vanbockryck (Porter Press Intl Ltd)
  • Sharknose V6 – Ferrari 156, Ferrari 246SP & Ferrari 196SP by Jörg-Thomas Födisch & Rainer Rossbach (McKlein Publishing)
  • Shelby Cobra Daytona Coupe – The autobiography of CSX2300 by Rinsey Mills (Porter Press Intl Ltd)
  • Maserati in the World Sports Car and Manufacturers Championships from 1953 to 1966 by Michel Bollee and Jean-Francois Blachette (Syllabe Editions)

Jedes Jahr erhalten die Juroren des RAC die schwierige Aufgabe, einen von einem Dutzend Titeln auszuwählen, die zum Motorbuch des Jahres gekürt werden. Gleichzeitig sollen sie entscheiden, welcher Autor den Specialist Book Award erhält. Die Auszeichnungen dienen dazu, die zahlreichen großartigen Bücher, Autoren und Herausgeber von Titeln mit Schwerpunkt auf dem Automobilbereich und ihre Bedeutung für die Erforschung und Dokumentation der vielen Schlüsselereignisse, Fahrzeuge und Einzelpersonen, die die Geschichte des Automobils mitgeprägt haben, zu würdigen und zu feiern.

Das Buch „Grand Prix 1961 - 1965 - die 1,5 Liter-Jahre in der Formel 1“ ist im Handel erhältlich und im Verlag McKlein Publishing erschienen

blick-aktuell.de | 14.09.2020

Ralf Zensen, Inhaber des Sportwagenzentrums Eifel, hatte zusammen mit dem Verlag McKlein Publishing (Köln) und den Autoren Jörg-Thomas Födisch, Rainer Rossbach und Nils Ruwisch zur Präsentation ihres neu erschienenen Buches „Grand Prix 1961 - 1965 - die 1,5 Liter-Jahre in der Formel 1“ nach Barweiler eingeladen.

In Anwesenheit von Peter Geishecker, dem früheren Renn- und Organisationsleiter im ADAC, Tourenwagen-Weltklasse-Pilot Klaus Ludwig, zahlreichen aktiven Motorsportlern, mehreren Ehrengästen und Pressevertretern moderierte der bekannte Nürburgring-Historiker Alexander Kraß die rund dreistündige Veranstaltung.

Das nahe am Nürburgring gelegene Sportwagenzentrum, spezialisiert auf Porsche-Fahrzeuge, bot das perfekte Ambiente: Carrera GT, 918 Spyder, GT 2, 911 Turbo, 935, 964, 911, GT3 und GT3 RS aus der Zuffenhausener Sportwagenschmiede garnierten die Präsentation des mit mehr 520 Fotos von allen 47 Grand Prix-Rennen der Jahre 1961 bis 1965 opulent ausgestatteten Bildbandes.

„Gerade, als wir mit unserem Typ 804 siegfähig waren, stiegen wir wieder aus“, erzählte Herbert Linge, Porsche-Urgestein und weltbekannter Stuttgarter Rennfahrer, in seiner 15-minütigen Video-Botschaft, in der er detailliert auf die Formel 1- und Formel 2-Entwicklungen des legendären deutschen Renn- und Sportwagenherstellers einging.

Vollständiger Artikel

Trips-Expositionen

Loersfeld 300

Das neue Domizil der Trips-Stiftung ist Schloss Loersfeld. Familiennachlass und Utensilien aus der Motorsportkarriere von Graf Trips sind auch im Automuseum Prototyp Hamburg, im ring°werk am Nürburgring und auf der Burg Wildenburg zu sehen.

Hier erfahren Sie mehr...

Wolfgang Graf Berghe von Trips

Trips 300

Wolfgang Alexander Graf Berghe von Trips, geboren am 4. Mai 1928 in Köln, aufgewachsen auf der väterlichen Burg Hemmersbach in Horrem, war der erste deutsche Rennfahrer, der nach dem Zweiten Weltkrieg einen Grand Prix gewann. Er siegte 1961 in Zandvoort/Holland …

Hier erfahren Sie mehr...

Der Rennsportfan

rennsportfan

Wer Details über den historischen Motorsport wissen will, der kann Jörg-Thomas Födisch fragen. Er ist ein wandelndes Lexikon und sein Privatarchiv in Deutschland und Europa wohl einzigartig. „Für mich hat der Rennsport einen großen Stellenwert“, sagt er. Gemeint ist Leidenschaft! …

Hier erfahren Sie mehr...

Ferrari 156 „Sharknose“

f156 300 o

Es gab einmal eine Zeit, in der sich die Konstruktionen der Rennställe gewaltig voneinander unterschieden. Heute gleichen sich in den Formel-Klassen die Boliden wie ein Ei dem anderen. Außergewöhnliche Fahrzeuge, wie etwa der Ferrari 156 „Sharknose“ der Jahre 1961 bis 1962 …

Hier erfahren Sie mehr...

Unvergessliche Große Preise

Unvergessliche Grands Prix

In den Jahren 1961 bis 2007 besuchte Jörg-Thomas Födisch mehr als 100 Läufe zur Automobil-Weltmeisterschaft. Er erlebte dabei Rennen, die in die Motorsport-Geschichte eingingen und sah Fahrer, die bereits zu Lebzeiten Legenden waren …

Hier erfahren Sie mehr...

Ferrari 156 „Sharknose“ Replika

F156 65 unpainted studio shot

Er bleibt für immer einer der schönsten Formel-1-Renner aller Zeiten, ein würdiger Weltmeisterwagen und für viele Fans auf tragische Weise mit dem Andenken an Wolfgang Graf Berghe von Trips verbunden. Kein einziges Original ist erhalten geblieben ...

Hier erfahren Sie mehr...

Graf Trips: Pionier des Kartsports

Trips Kart

Wolfgang Graf Berghe von Trips erwarb Anfang 1960 in Los Angeles ein Go-Kart und brachte es nach Deutschland. Er entwickelte die Idee, mit eigenen Mitteln und mit Unterstützung eines Automobilclubs sowie mehrerer befreundeter Firmen eine Kart-Rennstrecke zu bauen. …

Hier erfahren Sie mehr...

Graf Trips in der Formel 1

Trips Kart

Der Aufstieg von Wolfgang Graf Berghe von Trips vom Sport- und Tourenwagenfahrer in die Formel 1 dauert nur rund zwei Jahre: Von 1954 bis 1956 startet er auf Porsche und Mercedes, dann verpflichtet ihn Enzo Ferrari für die Königsklasse des Motorsports...

Hier erfahren Sie mehr...

Graf Trips, TCA und die Formel Junior

Trips TCA

Seit 1956 hatte Wolfgang Graf Berghe von Trips zum Renn- und Sportwagenbau in Italien intensiven Kontakt. So verfolgte er hautnah als Ferrari-Werksfahrer auch die Gründung der Formel Junior-Kategorie als Rennserie für italienische Nachwuchs-Piloten…

Hier erfahren Sie mehr...

Trips auf Titeln von Publikationen

Trips Titelseiten

Über die erfolgreiche Rennkarriere von Graf Berghe von Trips wurde in den Medien ausführlich berichtet. Das führte auch dazu, dass er auf zahlreichen Covern nationaler und internationaler Publikationen sowie mehreren Rennsportbüchern abgebildet wurde...

Hier erfahren Sie mehr...

In Beaulieu schlagen Oldie-Herzen hoch

Beaulieu

Eingebettet in der malerischen Naturlandschaft am Rand des National Parks befindet sich "Palace House", der Herrensitz des Auto-begeisterten Lord Montagu (1926 - 2015). Montagu, der die Veranstaltung 1967 ins Leben rief, stellt inmitten seines Areals zweimal im Jahr ...

Hier erfahren Sie mehr...

Trips: seine Sport- und Rennwagen

Trips Rennwagen

Innerhalb von acht Jahren pilotierte Wolfgang Graf Berghe von Trips zahlreiche Wettbewerbs-Fahrzeuge aus Stuttgart-Zuffenhausen, aus Stuttgart-Untertürkheim und aus Maranello. Trips gewann die deutsche Meisterschaft und die Europa-Bergmeisterschaft für Porsche ...

Hier erfahren Sie mehr...